Künstliche Intelligenz

„KI-unterstützte Software gibt uns mehr Selbstvertrauen in der Krebsbehandlung“

In Zagreb ermöglicht eine Klinik mit 100 Mitarbeitenden Krebspatient*innen aus der ganzen Region eine Überlebenschance. KI-Lösungen leisten wertvolle Unterstützung.
Meike Feder
Veröffentlicht am 27. November 2023

Nichts sehen heißt: keine Behandlung

Bestrahlung als chirurgischer Eingriff

In der gleichen Zeit die Arbeit von drei Ärzt*innen ohne KI-Unterstützung leisten

Vanda Leipold kontrolliert KI-konturierte Organe.

Präzision ist entscheidend für die Positionierung der Patient*innen

JRadiation therapist Jelena Hajredini standing in front of a Varian Edge linac, explains the procedure to a patient.

Jelena Hajredini erläutert die Vorgehensweise am Linac-System Varian Edge.

Seit 2017 behandelt das Team von Radiochirurgia Zagreb lokal fortgeschrittene Bauchspeicheldrüsenkarzinoma radiochirurgisch mit extrakraniellem Calypso-Tracking von Varian und AlignRT von VisionRT. In einer Studie untersuchten sie die potenziell positiven Auswirkungen einer lokalen Dosiseskalation während der stereotaktischen ablativen Strahlentherapie (genannt Radiochirurgie) unter Verwendung eines intrafraktionierten fiducial-basierten Bewegungsmanagements auf die klinischen Ergebnisse. Dieser Ansatz führte zu einer sehr günstigen einjährigen lokalen Tumorkontrolle von 100 Prozent und einem medianen Gesamtüberleben von 24 Monaten, ohne Toxizitäten des Grades 2 oder höher. Die Ergebnisse wurden 2022 in der Fachzeitschrift ‚Cancers‘ veröffentlicht.


Von Meike Feder

Meike Feder ist Redakteurin bei Siemens Healthineers. Ihr Fokus liegt auf Themen rund um die Patient*innenversorgung.