Bildgebung

Virtuelle Steuerung von diagnostischer Bildgebung

Wie ein Remote Scan Konzept sowohl den Bildgebungsworkflow verbessern als auch den Zugang zur medizinischen Versorgung durch Fachärzte erweitern könnte.

4min
Helen Baer
Veröffentlicht am 7. Juni 2019

Der gesteigerte Bedarf an radiologischem Fachpersonal könnte zukünftig verstärkt zu Engpässen führen. Mit der Einführung einer Software zur Remote Scan Unterstützung ist es den Medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRA) des Universitätsklinikums Essen nun möglich, ortsunabhängig bis zu drei Scanner gleichzeitig zu bedienen.

Der Wandel des Berufsbilds MTRA


Professor Michael Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am Universitätsklinikum Essen

MTRA als Supervisor im virtuellen Scanning Cockpit

Per Fernzugriff Kollegen und ländliche Regionen unterstützen

Bereit für die digitale Zukunft in der Radiologie


Von Helen Baer
Helen Baer is an editor at Siemens Healthineers.