Lungenkrebstherapie im Hybrid OR mit iVATS

Minimalinvasive Eingriffe können eine schonende Methode sein, Lungenkrebs in einem frühen Stadium zu behandeln.

2min
undefined undefined
Veröffentlicht am May 19, 2022

Luftverschmutzung, das traditionelle Kochen über offenen Feuer oder genetische Mutationen – es gibt viele Faktoren, die unter Verdacht stehen, Lungenkrebs insbesondere bei jungen, nicht rauchenden Frauen in Asien zu begünstigen. Mrs. Zhang* ist eine der Betroffenen. Sie profitierte nicht nur durch eine frühe Diagnose der Lungenknoten, sondern auch durch ein schonendes Verfahren, dass die Tumorlokalisation- und Entfernung in einem Schritt ermöglicht.

<p>Spätestens seit der Etablierung der niedrigdosierten CT-Technologie, nimmt die Befundung von kleinen Lungenknoten stetig zu [1]. Biopsien sind durch das Risiko falsch-negativer Ergebnisse nicht immer zielführend, weshalb ein minimalinvasiver Eingriff angezeigt sein kann, um die Art des Tumors zu bestimmen und das entartete Gewebe zu entfernen. Herkömmlicherweise wurde die minimalinvasive Entfernung von kleinen Lungenknoten in zwei separaten Schritten unterzogen: die Lokalisation des Tumors mittels CT und die Entfernung des Tumors im Operationssaal waren räumlich und zeitlich getrennt. Das Vorgehen barg jedoch vermeidbare Risiken, wie etwa die Verschiebung der Nadel zur Entfernung des Tumors, innere Blutungen oder die Entstehung eines Pneumothorax. <br><br>Prof. Yin-Kai Chao vom Chang Gung Memorial Hospital in Taoyuan, Taiwan hat sich mit seinem Team hingegen auf einen Prozess spezialisiert, bei dem sowohl 3D-Bildgebung als auch die lasergeführte Nadelplatzierung und die minimal-invasive Entfernung der Lungenknoten in einem Schritt erfolgt (iVATS).</p>
Pneumothorax is an abnormal collection of air in the pleural space, which can result in the collapse of a lobe of the lung.

Sehen Sie die Geschichte von Mrs. Zhang und erfahren Sie, welche Vorteile iVATS mit sich bringt (Video in Englisch).