Vielfalt, Gleichberechtigung & Zugehörigkeit

Autismus am Arbeitsplatz

Candi Gennaro, eine Mitarbeiterin von Siemens Healthineers, hat gelernt, ihren Autismus voll und ganz anzunehmen - mit allen Herausforderungen und Vorteilen, die er mit sich bringt. Sie setzt sich auch für die Bedürfnisse neurodiverser Menschen ein und hilft bei der Gestaltung eines integrativen Arbeitsplatzes für alle.
4min
Julia Nedoma
Veröffentlicht am March 31, 2023

Erst vor sechs Jahren erfuhr Candi Gennaro, dass sie Autistin ist. Damals wusste sie nicht viel darüber. Ihren Autismus zu verstehen bedeutete, sich selbst zu entdecken und all die Vorteile zu verstehen, die mit der Herausforderung einhergehen, die er in ihr Leben bringt. Heute setzt sie ihre Stärken gezielt ein, um auf die Bedürfnisse neurodiverser Menschen aufmerksam zu machen, und hilft unserem Unternehmen, ein inklusiveres Arbeitsumfeld zu gestalten.   


Candi standing in the library and is smiling.

Forderung nach ruhigen Plätzen für konzentriertes Arbeiten

Von der Herausforderung zur Chance

Chrissy Boston hat das Büro in Malvern mitgestaltet und gehörte zu denen, die wertvolles Feedback verschiedener Gruppen von Mitarbeitenden in die Pläne eingearbeitet haben. „Bei inklusivem Design geht es vor allem um Flexibilität“, sagt sie. „Alle sollten die Flexibilität und die Möglichkeit erhalten, die Räume zu nutzen, die für sie am besten geeignet sind.“

Als Unternehmen ist Siemens Healthineers ständig auf der Suche nach außerordentlichen Köpfen für unser diverses und globales Team. Durch die flexible Gestaltung des Healthineers Way of Working können Mitarbeitende frei entscheiden, wann sie wo arbeiten wollen. Die Bürogestaltung soll nicht nur die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben berücksichtigen, sondern auch das Zugehörigkeitsgefühl innerhalb der Teams fördern. Das bedeutet auch, auf besondere Anforderungen einzelner Gruppen zu achten und eine inklusive Umgebung zu schaffen.


Von Julia Nedoma

Julia Nedoma is an editor at Siemens Healthineers.