Onkologie

Früherkennung muss niederschwellig angeboten werden

Die Einführung von Lungenkrebs-Screening-Programmen bietet Chancen. Sehen Sie sich einen echten Patientenfall im Deutschen Museum in München, Deutschland, an.

7min
Andrea Lutz
Veröffentlicht am 24. August 2022

Professor Claus Peter Heußel ist Chefarzt für Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit Nuklearmedizin an der Thoraxklinik der Universitätsklinik Heidelberg. Zur neuen Ausstellung „Gesundheit“ im Deutschen Museum München hat er den gut dokumentierten Fall einer Patientin beigesteuert.

Sie haben einen Lungenkrebs-Fall für das Deutsche Museum aufbereitet: Was können Besucher*innen dort lernen?

Für welche Personengruppen sind Lungenscreening-Programme sinnvoll?

Wie finden Sie es, Lungenkrebs-Screenings auf Supermarktparkplätzen wie im Rahmen des Manchester-Programms anzubieten?

Welche Kriterien gibt es in Deutschland für die Lungenkrebs-Früherkennung?

Was kann man selbst tun, um Lungenkrebs zu verhindern?

Unter welchen Voraussetzungen lässt sich Lungenkrebs kurativ behandeln?

Welche Rolle spielt die künstliche Intelligenz im Rahmen einer Verlaufskontrolle?


Von Andrea Lutz
Andrea Lutz ist Journalistin und Business-Trainerin mit den Schwerpunkten Medizin, Technik und Healthcare IT. Sie lebt in Nürnberg, Deutschland.