Presseinformation

Siemens Healthineers baut Partnerschaft mit City Cancer Challenge aus

Gemeinsame Presseinformation von Siemens Healthineers und C/Can

Veröffentlicht am January 17, 2024
<ul><li><strong>Siemens Healthineers sichert fünf Millionen Schweizer Franken (5,9 Millionen USD) über fünf Jahre zu&nbsp;</strong></li><li><strong>Globale Ausweitung der Partnerschaft zur Unterstützung von C/Can-City-Projekten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen&nbsp;</strong></li><li><strong>Strebt nach der Verbesserung des Zugangs zu Krebsbehandlung und der gesundheitlichen Chancengleichheit durch Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren&nbsp;</strong></li></ul><p>Siemens Healthineers und City Cancer Challenge (C/Can) erweitern langfristig den geografischen und technologischen Umfang ihrer Partnerschaft. Dabei bauen sie auf ihrer bestehenden Zusammenarbeit auf, um eine schnellere Krebsdiagnose und -behandlung zu ermöglichen und die Überlebenschancen von Patientinnen und Patienten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu erhöhen.&nbsp;</p><p>Das weltweit agierende Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers stellt in den nächsten fünf Jahren eine Summe von fünf Millionen Franken bereit, um Lücken innerhalb des Patientenpfades von den ersten Krebssymptomen über die Diagnose bis hin zur Behandlung zu schließen, den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Krebsbehandlung sowie die gesundheitliche Chancengleichheit der Geschlechter zu verbessern. C/Can arbeitet mit städtischen Akteuren aus dem öffentlichen und privaten Sektor zusammen, um den Zugang zur Krebsbehandlung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen von Grund auf zu verbessern. Die Organisation betreut derzeit Projekte in 14 Städten in Nord- und Südamerika, Afrika und Asien. Siemens Healthineers wird sein Know-how in den Bereichen Technologieinfrastruktur und Digitalisierung einbringen, um das Patientenmanagement zu verbessern und die Qualität der Krebsbehandlung zu verfolgen. Die Erweiterung der Partnerschaft baut auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen C/Can und Varian auf. Varian, ein Unternehmen von Siemens Healthineers, fokussiert sich auf die Krebsbehandlung.&nbsp;</p><p>"Nur wenn wir uns langfristig für lokal getriebene und global unterstützte Krebslösungen einsetzen, nähern wir uns dem Ziel, einen gleichberechtigten Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Krebsbehandlung für alle zu ermöglichen", sagt Bernd Montag, Vorstandsvorsitzender von Siemens Healthineers.&nbsp;</p><p>Die Partnerschaft zielt darauf ab, die Ergebnisse und die Chancengleichheit bei der Krebsbehandlung auf vier Arten zu verbessern: Minimierung der Zeitspanne von den ersten Symptomen bis zur Diagnose, Schulung der Arbeitskräfte, Technologie für das Patientenmanagement, und mehr Frauen dabei zu helfen, Führungspositionen im Gesundheitswesen zu übernehmen.&nbsp;</p><p>Bei der Reduzierung der Krebstodesfälle in Ländern mit hohem Einkommen wurden bereits große Fortschritte erzielt, wobei allein die Zahl der Todesfälle durch Brustkrebs zwischen 1990 und 2020<sup>1</sup> um 40 Prozent zurückging. Jedoch hat dieser Fortschritt Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zurückgelassen. Nach Angaben der der Weltgesundheitsorganisation steigen die dortigen Sterblichkeitsraten, da die Bevölkerung wächst und immer älter wird. Es ist entscheidend, mit lokalen Akteuren zusammenzuarbeiten, die ihre besonderen Bedürfnisse und Herausforderungen am besten verstehen.&nbsp;</p><p>"Was an einem Ort der Welt funktioniert, funktioniert nicht an einem anderen Ort, also müssen wir kontextualisierte Lösungen finden", sagte Isabel Mestres, Geschäftsführerin von C/Can.&nbsp;</p><p>Die Partnerschaft hat sich im Laufe der Jahre auf die Zusammenarbeit in den Bereichen Krebsbehandlung, Diagnostik, digitale Gesundheit und Patientenmanagement ausgeweitet. In der kolumbianischen Stadt Cali sind echte Fortschritte bei der Verkürzung der Zeit von den ersten Symptomen bis zur Krebsdiagnose zu erkennen. In dieser ersten Phase wird die Diagnose früher bestätigt, so dass wiederum die Behandlung früher eingeleitet werden kann. Genau daskann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.&nbsp;</p><p>Die erweiterte Partnerschaft, die Montag und Mestres am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos am Mittwoch unterzeichnet haben, konzentriert sich auch auf Krebserkrankungen bei Frauen und die Führung von Frauen in der Krebsbehandlung, um die gesundheitliche Chancengleichheit zu verbessern. Laut einem neuen <a href="https://www.weforum.org/press/2024/01/wef24-new-global-alliance-for-womens-health-could-boost-global-economy-by-1-trillion-annually-by-2040/">WEF-Bericht</a> verbringen Frauen durchschnittlich 25 Prozent mehr Zeit ihres Lebens in schlechter Gesundheit als Männer, was ihre Teilhabe sowohl an der Gesellschaft als auch an der Wirtschaft einschränkt.&nbsp;</p><p>Darüber hinaus werden die beiden Organisationen Schulungsprogramme in Diagnostik und Strahlentherapie entwickeln, um sicherzustellen, dass medizinisches Fachpersonal über die Fähigkeiten verfügt, die für eine qualitativ hochwertige Versorgung erforderlich sind. Sie werden das Cali-Projekt auch auf die umliegende Region Valle de Cauca ausdehnen, und die gewonnenen Erkenntnisse werden in bestehende und zukünftige Projekte einfließen.&nbsp;</p><p>Weitere Informationen zu C/Can’s city challenges finden Sie <a href="https://citycancerchallenge.org/" target="_blank">here.</a></p>
1

Siemens Healthineers 2024 DE

Siemens Healthineers leistet Pionierarbeit im Gesundheitswesen. Für jeden Menschen. Überall. Nachhaltig. Das Unternehmen ist ein weltweiter Anbieter von Geräten, Lösungen und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Siemens Healthineers ist in mehr als 180 Ländern aktiv und in mehr als 70 Ländern direkt vertreten. Der Konzern besteht aus der Siemens Healthineers AG, gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL, und ihren Tochtergesellschaften. Als ein führendes Medizintechnikunternehmen setzt sich Siemens Healthineers dafür ein, den Zugang zu medizinischer Versorgung für unterversorgte Bevölkerungsgruppen weltweit zu verbessern und die schwerwiegendsten Krankheiten zu überwinden. Das Unternehmen ist vor allem in den Bereichen der Bildgebung, Diagnostik, Krebsbehandlung und minimalinvasiven Therapien tätig, ergänzt durch digitale Technologie und künstliche Intelligenz. Im Geschäftsjahr 2023, das am 30. September 2023 endete, hatte Siemens Healthineers rund 71.000 Beschäftigte weltweit und erzielte einen Umsatz von rund 21,7 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens-healthineers.com.