Intraoperative 3D-Bildgebung – präziser operieren, weniger revidieren

4 min
Philipp Grätzel von Grätz
Veröffentlicht am 4. Juni 2019
Durch intraoperative 3D-Bildgebung kann der Arzt Fehlplatzierungen von Implantaten oder Knochenfragmenten deutlich zuverlässiger erkennen.

Dr. med. Jochen Franke, Leiter der Sektion Akuttraumatologie an der BG Klinik Ludwigshafen

Intraoperative Bildgebung in der Orthopädie und Traumatologie? Keine Frage, sagt PD Dr. med. Peter Richter.

Intraoperative Bildgebung in der Orthopädie und Traumatologie? Keine Frage, sagt PD Dr. med. Peter Richter von der Klinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Ulm.


Von Philipp Grätzel von Grätz

Philipp Grätzel von Grätz lebt und arbeitet als freiberuflicher Medizinjournalist in Berlin. Seine Spezialgebiete sind Digitalisierung, Technik und Herz-Kreislauf-Therapie.