BN II SystemZuverlässige Plasmaproteinergebnisse

Das BN™ II System ist ein bedienerfreundliches, zuverlässiges nephelometrisches Analysesystem, das ein breites Spektrum an Plasmaproteintests bietet. Da die Assays für verschiedenste Probentypen erhältlich sind, leistet es wertvolle Hilfe bei der Abklärung von zahlreichen Krankheitsbildern, wie z. B. Gammopathien, Nierenerkrankungen, neurologischen Erkrankungen und chronischem Alkoholabusus – und dies auf einem einzigen System.

  • Für mittlere bis hohe Probenaufkommen in der Plasmaproteindiagnostik konzipiert
  • Umfangreiches Testmenü von einem einzigen Anbieter: mehr als 60 Testprotokolle für die Analyse verschiedenster Probentypen
  • Onboard-Kapazität von bis zu 100 Proben
  • Antigenüberschusssicherheit für zuverlässige Ergebnisse
  • Anschlussmöglichkeiten an Aptio® und FlexLab Automationslösungen
  • Unterstützung bei der klinischen Interpretation durch unser innovatives Spektrum an Beurteilungsprogrammen für das Protis® Data Management System1
Ihr Kontakt zu uns

Eigenschaften & Vorteile

Als erstes dediziertes proteindiagnostisches Analysesystem, das an die Laborautomation angeschlossen werden kann, bietet das BN™ II System flexible Optionen für Labore mit mittlerem bis hohem Probenaufkommen in der Plasmaproteindiagnostik. Es nutzt nephelometrische Analyseverfahren zur Proteinbestimmung und unterstützt die klinische Diagnostik und Therapie von zahlreichen Krankheitsbildern, wie z. B. Gammopathien, Nierenerkrankungen, neurologischen Erkrankungen und chronischem Alkoholabusus.

Effizientere Arbeitsabläufe

  • Vollautomatische Probenanalyse: vom Auslesen der Barcodes auf den Probenröhrchen bis zur Ergebnisausgabe
  • Durchschnittlicher Durchsatz von bis zu 130 Tests pro Stunde2 und hohe Onboard-Kapazität von bis zu 100 Proben und 35 Reagenzien ermöglichen einen unbeaufsichtigten Betrieb (Walk-Away-Zeit) von mehr als 2 Stunden
  • Weniger Testwiederholungen dank breiter Messbereiche
  • Anwenderfreundliche Software für eine einfache Bedienung
  • Bidirektionale Host-Schnittstelle für eine einfache Übertragung von Testanforderungen und Ergebnissen an das Laborinformationssystem (LIS)

Flexibler, effizienter Betrieb

  • Proben und Reagenzien können jederzeit ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs eingesetzt bzw. nachgeladen werden
  • Dank der Random-Access-Verarbeitung müssen Proben nicht chargenweise abgearbeitet werden
  • Das System ist sowohl für Standardprobenröhrchen als auch für Mikrocups mit geringen Probenvolumina (z. B. pädiatrische Proben) geeignet

Präzise, zuverlässige Testergebnisse

  • Zuverlässige Testergebnisse bei der Analyse von Proben mit einer extrem hohen Analytkonzentration
  • Optimierte Reaktionsbedingungen und testspezifische automatische Vorreaktionsprotokolle gewährleisten korrekte Ergebnisse ohne ein Eingreifen des Bedieners
  • Probenfüllstandserkennung und positive Barcode-Identifikation von Proben, Reagenzien, Standards und Kontrollen reduzieren die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fehler

Effizientere Arbeitsabläufe durch Automation

  • Anschlussmöglichkeiten an Aptio® und FlexLab Automationslösungen
  • Schnittstellenmodul setzt die Probenröhrchen vom Transportband in die Racks des BN II Systems um und führt die Racks in das Analysesystem ein
  • Weniger Bedienereingriffe
  • Längerer unbeaufsichtigter Betrieb
  • Kontinuierlicher Zugang zu Reagenzien und Verbrauchsmaterialien
  • Manuelles Einsetzen von Spezialproben bei Bedarf

Innovatives Testmenü

  • Umfangreiches Testmenü von einem einzigen Anbieter; mehr als 60 Testprotokolle für die Diagnose und Therapie verschiedenster Krankheitsbilder
  • Konsolidierung von Routine- und Spezialtests
  • Innovative Marker, wie u. a. monoklonale freie Leichtketten (FLC) vom Typ Kappa und Lambda, Cystatin C, Beta-Trace-Protein (BTP) und kohlenhydratdefizientes Transferrin (CDT)

Optimierte Ergebnisausgabe dank PROTIS System

  • Die PROTIS® Assessment Software1 vereinfacht die Interpretation von Testergebnissen für ein breites klinisches Indikationsspektrum
  • Die Software des PROTIS Data Management Systems steuert die Online-Datenübertragung zwischen dem BN II System und dem LIS
  • Alle Daten auf einen Blick, einschließlich einer grafischen Darstellung der Testergebnisse, der Berechnung spezifischer Algorithmen und der Anzeige von Vorschlägen für die Ergebnisinterpretation, die durch den Benutzer angepasst werden können

Assays

Polyklonale und Monoklonale Gammopathien/Immunsystem
β2-Mikroglobulin
FLC Kappa
FLC Lambda
Ig/Leichtketten, Typ Kappa
Ig/Leichtketten, Typ Lambda
IgA
IgG
IgG Subklassen 1-4
IgM

Nierenerkrankungen
α1-Mikroglobulin im Urin
α2-Makroglobulin im Urin
β2-Mikroglobulin im Urin
β-Trace-Protein im Serum
Albumin im Urin
Cystatin C im Serum
FLC Kappa im Urin
FLC Lamda im Urin
Ig/Leichtketten, Typ Kappa im Urin
Ig/Leichtketten, Typ Lambda im Urin
IgG im Urin
NGAL im Urin und Serum
Transferrin im Urin

Entzündungsmarker
α1-saures-Glykoprotein
Hochsensitives CRP (CardioPhase® hsCRP)
Fibrinogen
Serum Amyloid A (SAA)

Autoimmun-/Rheumatische Erkrankungen
ADNase B
ASL
Komplement C3c
Komplement C4
CRP
Rheumafaktor (RF)

Kardiovaskuläres Risiko/Akute kardiale Erkrankungen
Albumin im Urin
Apo A-I
Apo B
Cystatin C
Fibrinogen
Hochsensitives CRP (CardioPhase® hsCRP)
Homocystein
Lp(a)
Myoglobin

Chronischer Alkoholmissbrauch
Kohlenhydratdefizientes Transferrin (CDT, Carbohydrate Deficient Transferrin)
Transferrin (zur Berechnung von % CDT)

Allergien
IgE

Ernährungsstatus
Albumin
CRP
Ferritin
Präalbumin
Retinol-bindendes Protein (RBP)

Gerinnungsstörungen
AT-III
Fibrinogen
Plasminogen

Anämie/Eisenstoffwechsel
Ferritin
Haptoglobin
Hämopexin
Löslicher Transferrin-Rezeptor (sTfR, Soluble Transferrin Receptor)
Transferrin

Komplementaktivität
C1-Esterase-Inhibitor
Komplement C3c
Komplement C4

Liquor-/Liquorrhoediagnostik
Albumin im Serum
Albumin im Liquor
β-Trace-Protein im Sekret und Serum
FLC Kappa im Serum und Liquor
FLC Lambda im Serum und Liquor
IgA im Serum
IgA im Liquor
IgG im Serum
IgG im Liquor
IgM im Serum
IgM im Liquor

Weitere Spezialanalyten
α1-Antitrypsin
α2-Makroglobulin im Serum
Apo A-II
Apo E
Coeruloplasmin
Fibronektin

Technische Spezifikationen

Messverfahren

Nephelometrisch; Messung der Streulichtintensität bei einem festen Winkel von 13–24°

Methoden

Mehr als 60 programmierte Testprotokolle

Probendurchsatz

Effektiv: ca. 130 Tests pro Stunde, je nach Testzusammenstellung
Nominal: 225 Tests pro Stunde

Testmethode

Fixed-Time-Kinetik, Endpunktmessung, VLin Integral

Kalibration

Mehrpunkt-Kalibration

Rack-Transporteinheit

Racks für bis zu 8 Fläschchen (Standards oder Kontrollen)
Racks für bis zu 7 Reagenzienfläschchen
Racks für bis zu 10 Probenröhrchen

Verdünnungseinheit

2 Rahmen für maximal 264 Verdünnungscups

Größe der Probenröhrchen

Durchmesser: 12–16 mm
Höhe: 55–100 mm
Bei pädiatrischen Proben:
konische Mikroröhrchen mit einem maximalen Füllvolumen von 1,5 ml

Barcodetypen

Automatische Verarbeitung verschiedener Barcodetypen:
2 of 5 Interleaved
Codabar
Code 39
Code 93
Code 128

Reagenzvolumen

Reagenzienverbrauch durchschnittlich 40 μl

Probenverdünnung

1:1 bis 1:40.000

Füllstandserkennung

Für Proben, Standards, Kontrollen, Reagenzien sowie Behälter für Systemflüssigkeiten

Reaktionsküvetten

60 Mehrweg-Küvetten

Messtemperatur

37 ± 1,5°C

Lichtquelle

Hochleistungs-Infrarot-LED

Wellenlänge

840 ± 25 nm

Detektor

Photodiode mit integriertem Vorverstärker

Abmessungen und Gewicht des Systems

Abmessungen Analysesystem (B x H inkl. Schläuchen x T)
124 x 92 x 63 cm
Abmessungen Computer (B x H x T)
ca. 19,7 x 19,7 x 3,6 cm
Tiefe inkl. Tastatur
ca. 74 cm3
Abmessungen Drucker (B x H x T)
ca. 41 x 27 x 37 cm3
Gesamtlänge Tisch
ca. 230 cm3
Gewicht Analysesystem
150 kg
Gewicht Endgerät
ca. 7 kg3

Umgebungsbedingungen

Umgebungstemperatur
15 bis 32°C
Relative Luftfeuchtigkeit
zwischen 30 % und 85 % (nichtkondensierend)
Durchschnittliche Wärmeabgabe
340 BTU/Stunde (100 W) im Standby-Betrieb
975 BTU/Stunde (286 W) bei laufendem Betrieb
Wasseranforderungen
Entionisiertes Wasser NCCLS Typ 2
Keimzahl darf 100 KBE/ml nicht überschreiten 

Elektrotechnische Daten

Spannung
90–30 V
190–260 V
Leistungsaufnahme
<140 VA (im Standby-Betrieb)
<400 VA (bei laufendem Betrieb)
Host-Verbindung
Download- und Host-Abfrage-Modus

Computer und Drucker

Endgerät
Apple Mac mini Computer
Drucker
Lexmark E260 D oder DN oder ein vergleichbares Modell

Konnektivität

RS232 bidirektionale Host-Schnittstelle
Aptio® und FlexLab Automationslösungen
CentraLink® Datenmanagementsystem

1

2

3