Produktivität in der MRT – zuverlässig mehr erreichen

MRT-Produktivität Keyvisual
Produktivität in der MRT – zuverlässig mehr erreichen
 
Aufzeichnung des Webinars ansehen

Angesichts steigender Patientenzahlen und sinkender Vergütung stehen Gesundheitsversorger unter Druck, die Produktivität bei MRT-Untersuchungen zu erhöhen. Geringe Produktivität wirkt sich auf die Wartezeiten von Patienten, Einnahmen, Überweisungen und Patientenzufriedenheit aus. Mit unseren Lösungen reizen wir die Produktivitätspotenziale der MRT weiter aus, indem wir den gesamten Arbeitsablauf effizienter gestalten: von der Patientenvorbereitung über die Aufnahme und Nachverarbeitung von Bildern bis hin zum Patientenwechsel, alles bei unverändert hohem Niveau an Bildqualität und Patientenkomfort.

Entdecken Sie, wie Sie die Produktivität im gesamten MRT-Workflow steigern können

Experten geben Einblicke in die klinische Praxis

Eindrücke aus erster Hand von DIE RADIOLOGIE in München, Deutschland

DIE RADIOLOGIE5, eine große radiologische Praxis mit mehreren Standorten in München, Deutschland, verwendet bereits unsere MRT-Produktivitätslösungen auf ihrem MAGNETOM Sola für eine breite Palette von Untersuchungen. Mit MAGNETOM Sola konnte DIE RADIOLOGIE die durchschnittliche Slot-Zeit um 20 Minuten verkürzen und so einen Durchsatz von 30 Patienten pro 10-Stunden-Schicht erzielen. Dank dieses beschleunigten Workflows konnte DIE RADIOLOGIE ohne Kompromisse bei der Bildqualität ihren Patientendurchsatz um 17% steigern. Laden Sie die Fallstudie herunter und erfahren Sie, wie Sie Ihren MRT-Workflow optimieren können.

MRT-Produktivitätssteigerung mit MAGNETOM Sola

Sehen Sie hier die Aufzeichnung des RöKo Digital Webinars „Produktivitätssteigerung in der MRT"

Prof. Dr. Mike Notohamiprodjo und Christoph Scherieble von DIE RADIOLOGIE geben vertiefende Einblicke, wie sie bei gleichbleibend ausgezeichneter Bildqualität und Patientenversorgung den Patientendurchsatz um 17% steigern konnten. Erfahren Sie in der Webinar-Aufzeichnung, wie Sie Ihre MRT-Effizienz verbessern können.

Aufzeichnung des Webinars hier ansehen

Erfahrungsbericht vom ZNA Jan Palfijn Krankenhaus in Antwerpen, Belgien

Das ZNA Jan Palfijn-Krankenhaus in Merksem, Belgien, ist ein wichtiges Allgemeinkrankenhaus im Norden von Antwerpen. Seit es sein 1,5T MAGNETOM Aera auf das neue MAGNETOM Sola Fit aufgerüstet hat, kann es darauf alle MRT-Untersuchungen durchführen, von neurologischen und orthopädischen Untersuchungen bis hin zu Abdomen- und Brust-MRTs. Nach dem Upgrade waren in allen Körperregionen wesentlich kürzere Untersuchungszeiten bei gleichbleibend hoher Bildqualität möglich. Außerdem konnten sie ihre Scan-freie Zeit von 6 Minuten auf durchschnittlich 4:55 Minuten reduzieren1. Dank der neuen KI-gesteuerten One-Touch-Patientenpositionierung BioMatrix Select&GO, die zum neuen Systemdesign gehört, können die Zeiten zwischen den Untersuchungen verkürzt werden. All dies hat zu einer Produktivitätssteigerung von 30%1 beigetragen. Laden Sie die Fallstudie herunter und erfahren Sie, wie ein MAGNETOM Sola Fit Upgrade Ihren MRT-Workflow optimieren kann.

MRT-Produktivitätssteigerungmöglichkeiten von MAGNETOM Sola Fit

1Probanden-Scans, die einen klinischen Routineablauf mit Patientenwechsel simulieren. Reihenfolge: Knie (3x), Gehirn (2x), Halswirbelsäule (1x), Lendenwirbelsäule (1x), Halswirbelsäule (1x), Lendenwirbelsäule (1x), Abdomen (1x), Knie (2x), Knöchel (1x) (alle ohne Kontrastmittel). Daten liegen vor.

2Daten liegen vor.

3syngo Virtual Cockpit ist nicht in allen Ländern erhältlich. Aus regulatorischen Gründen kann deren zukünftige Verfügbarkeit nicht garantiert werden. Voraussetzung: Modalität von Siemens Healthineers für Expert-i aktiviert.

4Das Produkt befindet sich noch in der Entwicklungsphase und ist deshalb noch nicht käuflich zu erwerben. Eine zukünftige Verfügbarkeit kann nicht zugesagt werden.

5Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens Healthineers Kunden in deren jeweiligem spezifischem Nutzungsumfeld erzielt wurden. Da es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (z. B. der Größe des Krankenhauses, dem Behandlungsspektrum und dem Grad der IT-Integration), gibt es keine Garantie dafür, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.