Aptio Automation

Aptio Automation

Steigern Sie die Produktivität Ihres Labors.

Mit Hilfe der Aptio® Automation können Sie die Ressourcen Ihres Labors besser nutzen, Ihre Effizienz steigern, Proben schneller analysieren und eine konsistente Turnaround-Time (TAT) erzielen – durch die Kombination von intelligenten Technologien mit der Expertise von Siemens Healthineers in der Planung flexibler, multidisziplinärer Automations-Konfigurationen.

Ein 120-Meter-Track, 31 Instrumente und 38 prä- und postanalytische Module. Erfahren Sie, wie Workflowberatung und Projektmanagement das größte private Labor in Skandinavien transformierten.

Durchbruch mit Aptio® Automation: Konsolidierung führt zu kosteneffizienter, patientenorientierter Pflege bei NHS Tayside

North Memorial Health Care wächst um 12%

Ihr Kontakt zu uns

Eigenschaften & Vorteile

Aptio® Automationslösungen wurden für den Anschluss einer unbegrenzten Anzahl von Analysesystemen und Modulen konzipiert. Sie sind exakt auf Ihre aktuelle Laborsituation zugeschnitten und dank folgender Eigenschaften gleichzeitig bestens für künftige Erweiterungen gerüstet:

  • Ein umfangreiches Portfolio prä- und postanalytischer Module zur Automatisierung der Probeneingabe und -vorbereitung sowie des Probenhandlings, um dem Laborpersonal zeitraubende, einfache Tätigkeiten abzunehmen
  • Unser Portfolio an automationsfähigen Analysesystemen für Labore mit mittleren und hohen Probenaufkommen zur Durchführung von mehr als 800 klinisch-chemischen, immundiagnostischen, hämatologischen und hämostaseologischen Parametern
  • Bewährte Schnittstellen zu zahlreichen Analysesystemen von Fremdanbietern*, um Routine- und Spezialtests durchführen zu können
  • Gleichzeitige Abarbeitung von Notfall- und Routinetests auf einem einzigen Probentransportband – mit einer optionalen Probeneingabe direkt an den Systemen von Siemens Healthineers
  • Optimierung der Arbeitsabläufe und des Ergebnismanagements durch eine regelbasierte EDV, die genau auf Ihr Labor zugeschnitten ist
  • Integrierte IT-Funktionen für die Vernetzung mehrerer Standorte – einschließlich Einzelsystemen
  • Flexible Anordnung der Laborautomation für eine einfache Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten und vorhandenen Einbauten im Labor
  • Schrittweise Umsetzung für eine minimale Unterbrechung Ihres laufenden Betriebes

*Die Anschlussmöglichkeit der Analysesysteme von Fremdanbietern ist nicht in allen Ländern verfügbar. Die Verfügbarkeit von Analysesystemen kann von Land zu Land variieren und die Anschlussmöglichkeit ist von der Zustimmung des Herstellers abhängig. Weitere Einzelheiten nennt Ihnen gerne der für Sie zuständige Ansprechpartner von Siemens Healthineers.

Aptio® Automation sorgt für nachweislich mehr Effizienz durch einen intelligent koordinierten Betrieb von Automationskomponenten, diagnostischen Analysesystemen und Hochleistungstests. Neben der notwendigen Kapazität für Spitzenzeiten werden bei diesem hochintegrativen Ansatz auch schwankende Probenaufkommen effizient bewältigt – für die Standardisierung von Prozessen, eine geringere Fehlerquote, eine gleichmäßige Systemauslastung und eine konsistente sowie prognostizierbare TAT sowohl für Notfall- als auch Routineproben.

  • Unterschiedliche Optionen für die Eingabe, Sortierung, Ausgabe und Entsorgung von Proben
  • Einzelprobentransport in separaten Carriern
  • Intelligenter, testbasierter Probentransport unter Berücksichtigung der Systemvoraussetzungen (z. B. Reagenzien-/Verbrauchsmaterialienbestände im System, Systemstatusmeldungen, Systemverfügbarkeit etc.)
  • Präzisions- und Primärröhrchen-Probenentnahme bei laufendem Probentransportband zur Vermeidung von Probenstaus
  • Zentrale Steuerung von einem einzigen Standort und rascher Zugriff auf Proben über die Probennachverfolgung
  • Integrierte IT für ein kombiniertes Proben-, Ergebnis- und QK-Management und kundenspezifische Arbeitsabläufe

Aptio® Automationslösungen werden von unseren hochqualifizierten Beratern konzipiert und umgesetzt.

  • Entwicklung einer nachhaltigen Lösung unter Anleitung von Lean-Healthcare-akkreditierten Experten mit Erfahrungen in den Six-Sigma-Methoden, die jedes Jahr mehr als 1.100 Workflow-Beratungen in über siebzig Ländern durchführen.
  • Optimierung und Standardisierung von Prozessen mit Value Stream Mapping sowie anhand der Simulation von maßstabsgerechten Raumbelegungsplänen, um den Anteil nicht wertschöpfender Tätigkeiten zu verringern, Abfallmengen zu reduzieren und Arbeitsbereiche zuzuordnen.
  • Definition realisierbarer Zielwerte für den aktuellen und künftigen Durchsatz bzw. die aktuelle und künftige TAT sowie Ressourcennutzung durch Verwendung von zuverlässigen Workflow-Modellen, datenbasierten Simulationen und Optimierungsmodellen.
  • Vertrauen Sie auf die Expertise von Siemens Healthineers in den Bereichen Workflow-Analyse, Projektmanagement und Kunden-Support, um Ihre Lösung im Sinne einer kontinuierlichen Produktivitätssteigerung zu planen, zu installieren, zu validieren und zu überwachen.
  • Bringen Sie die Effizienz Ihres Betriebes auf ein neues Niveau – dank unseres Kundendienstes, der sowohl System- als auch IT-, Anwender- und Management-Serviceleistungen beinhaltet.

Technische Spezifikationen

Aptio Automation – Technische Spezifikationen

Nutzen Sie Ihr Platzangebot maximal aus und setzen Sie Ihr Personal optimal ein – mit einer kundenspezifischen Lösung, die exakt an das Arbeitsaufkommen in Ihrem Labor angepasst ist. Die Aptio® Automation wurde für den Anschluss von Hochleistungsmodulen und Analysesystemen konzipiert und kann unterschiedliche Probengefäßtypen parallel verarbeiten, so dass keine Standardisierung der Gefäße erforderlich ist.

Input-/Output-Modul (IOM, Ein- und Ausgabemodul)

  • Zentrale Ein- und Ausgabe von Proben
  • Schnelle Eingabe und Priorisierung von Notfallproben
  • Integrierte Eingabe von Serum-, Plasma-, Vollblut- und Urinproben
  • Verwaltung von Probenröhrchen mit/ohne Verschlusskappe und zentrifugierten/nicht zentrifugierten Proben
  • Automatische Probenerfassung
  • Rückführung problematischer Proben (z. B. fehlerhafte Barcode-Erfassung, fehlende Aufträge etc.) auf priorisierte Spur zur gesonderten Bearbeitung
  • Schnelles Wiederaufrufen angeforderter Proben durch den Bediener

Rack Input-Modul (RIM, Rack-Eingabemodul)

  • Schnelle Probeneingabe in das System
  • Für einen hohen Probendurchsatz
  • Reduziert die Personalbindung
  • Erhöht die Verfügbarkeit des IOM, damit mehr Proben ausgegeben und sortiert werden können.

Bulk Input-Modul (BIM, Masseneingabemodul für Probenröhrchen)

  • Ermöglicht geringe Personalbindung.
  • Schnelle Probeneingabe (durch Hineinschütten) in das System, ohne dass die Röhrchen vorher in Racks eingesetzt werden müssen.
  • Gleichzeitige Verarbeitung unterschiedlicher Probengefäßtypen – keine Sortierung der Probengefäße erforderlich.

Tube Inspection-Modul (TIM, Modul zur Überprüfung der Probenröhrchen)

  • Reduziert präanalytische Fehler durch Erkennung von Abweichungen zwischen angeforderten Tests sowie dem zugeordneten Probenmaterial und stellt sicher, dass jede Probe zum richtigen Modul oder System geleitet wird.
  • Erkennt Abweichungen der folgenden Probenmerkmale: Barcode-Proben-ID, Probe geöffnet/ungeöffnet, Kappenfarbe-Probenmaterial.
  • Kann an allen Eingabestationen auf dem Probentransportband installiert werden: Input-/Output-Modul (IOM), Bulk Input-Modul (BIM), Rack Input-Modul (RIM).

Zentrifugations-Modul (CM)

  • Für einen hohen Probendurchsatz.
  • Priorisierung von Notfallproben.
  • Automatischer Schutz vor Unwucht bei der Zentrifugation durch Tarieren jedes Probenröhrchens.
  • Unterschiedliche Zentrifugeneinstellungen mit unabhängigen Betriebsparametern möglich, einschließlich Wartezeit, Zentrifugationsdauer, -geschwindigkeit und -temperatur.

Decapper-Modul (DM, Entkappungsmodul)

  • Automatische Entfernung sowohl aufgeschraubter als auch aufgesetzter Kunststoffkappen von Probenröhrchen.
  • Mehr Produktivität durch den Wegfall sich wiederholender Aufgaben.
  • Mehr Sicherheit durch Verringerung manueller Tätigkeiten.
  • Geringere Gefahr der Verunreinigung von Proben durch individuelles Entfernen der Kappen.

Sample-Volume Detection-Modul (SVD, Modul zur Erfassung des Probenvolumens)

  • Überprüfung, ob das Serum-/Plasmavolumen der jeweiligen Probe für die Gesamtzahl der angeforderten Tests ausreichend ist.
  • Unterstützt geöffnete, zentrifugierte Proben mit oder ohne Trenngel.
  • Rückführung von Proben mit unzureichendem Volumen auf prioritäre Ausgabespur auf dem IOM zur weiteren Bearbeitung.

Probenmischer-Modul (Probenmischmodul)

  • Direktes Mischen von Vollblutproben im verschlossenen Originalröhrchen für bestimmte Testvorbereitungen.
  • Die Häufigkeit des Über-Kopf-Schwenkens lässt sich in den Einstellungen anpassen.

Puffer für Probencarrier

  • Zur Zwischenlagerung von Röhrchen oder leeren Trägern.
  • Pufferung von Proben für Analysesysteme mit einem geringeren Durchsatz auf First-In/First-Out (FIFO)-Basis.
  • Bei einem geringeren Probenaufkommen Platzierung unbenötigter leerer Carrier außerhalb des Probentransportbandes.

Siemens Healthineers bietet ein umfangreiches Portfolio an Analysesystemen für mittlere bis hohe Probenaufkommen zur Optimierung der Automationsprozesse durch die Anschlussmöglichkeit an die Aptio Automation und die umfassende Weiterleitung von Daten an deren integrierte Benutzerschnittstelle. Nähere Informationen finden Sie auf den nachfolgenden Produktseiten.

Hersteller

Anwendungsgebiet

System

Abbott∞

Klinische Chemie

ARCHITECT C8000 und C16000

Immunoassay

ARCHITECT I2000SR

Hämatologie

CELL-DYN SAPPHIRE

Alifax∞

ESR

JO-PLUS

Arkray∞

HbA1c

HA-8180V

Beckman Coulter∞

Klinische Chemie

AU5800 Serie

Immunoassay

UNICEL DXI 800

Bio-Rad∞

Immunoassay

BIOPLEX 2200

HbA1c

D-100

Copan∞

Mikrobiologie

WASP DT§ (und WASPLAB§)

Diagonostica Stago∞

Gerinnung

STA R MAX, MAX 2, STA-R EVOLUTION und EVOLUTION EXPERT

DiaSorin∞

Immunoassay

LIAISON XL

Diesse∞

ESR

VES-MATIC CUBE 80

Fujirebio∞

Immunoassay

LUMIPULSE G1200

Helena∞

Proteinelektrophorese

V8 und V8 NEXUS

Instrumentation Laboratory∞

Gerinnung

ACL TOP 750 LAS und 700 LAS

JEOL∞

Klinische Chemie

BIOMAJESTY SERIES JCA-BM6010/C

BIOMAJESTY SERIES JCA-BM6050 und JCA-BM6070

Roche∞

Klinische Chemie und/oder Immunoassay

COBAS 8000 Serie

MODULAR ANALYTICS EVO Serie

RR Mechatronics∞

ESR

STARRSED TL

Sebia∞

Proteinelektrophorese

CAPILLARYS 3 TERA TLA

Snibe∞

Immunoassay

MAGLUMI 4000 PLUS§, 2000 PLUS§ und 2000§

Sysmex∞

Gerinnung

Sysmex® CS-5100 System

Hämatologie

Sysmex® XN-9000 System† und XN-9100 System

Thermo Fisher∞

Allergien

PHADIA 1000

PHADIA 250

Tosoh∞

HbA1c

G11 und G8

Trinity Biotech∞

HbA1c

PREMIER HB9210§


Input-/Output-Modul (IOM, Ein- und Ausgabemodul)

  • Zentrale Ein- und Ausgabe von Proben.
  • Schnelle Eingabe und Priorisierung von Notfallproben.
  • Integrierte Eingabe von Serum-, Plasma-, Vollblut- und Urinproben.
  • Verwaltung von Probenröhrchen mit/ohne Verschlusskappe und zentrifugierten/nicht zentrifugierten Proben.
  • Automatische Probenerfassung.
  • Rückführung problematischer Proben (z. B. fehlerhafte Barcode-Erfassung, fehlende Aufträge etc.) auf priorisierte Spur zur gesonderten Bearbeitung.
  • Schnelles Wiederaufrufen angeforderter Proben durch den Bediener.

Aliquotter-Modul (AM, Aliquotier-Modul)

  • Erstellung mehrerer Sekundärröhrchen (Tochterröhrchen) aus einer Primärprobe zur Verwendung auf nicht an die Automation angeschlossenen Analysesystemen bzw. zum Versand an andere Abteilungen oder externe Labore.
  • Mehr Bedienersicherheit, da eine manuelle Aliquotierung der Probe vermieden wird.
  • Spart Personalzeit und optimiert Workflow und Produktivität durch den Wegfall manueller Schritte.
  • Keine Verschleppungen zwischen Proben durch Verwendung von Einweg-Nadelspitzen.
  • Vergabe identischer oder unterschiedlicher Probenidentifikationsnummern für Aliquote, um die weitere Analyse zu vereinfachen. 

Tube Sealer-Modul (TSM, Röhrchenversiegeler)

  • Aufbringung einer Folienversiegelung, um die Probe während der Lagerung zu schützen.
  • Verminderung der Biogefährdung durch weniger manuelle Eingriffe.
  • Einsparungen bei der Personalzeit durch den Wegfall manueller Eingriffe. 

Storage Retrieval & Disposal-Modul (SRM, Proben-Kühlarchiv)

  • Höhere Produktivität durch automatische Bearbeitung von Nachforderungen und eine automatische Entsorgung.
  • Mehr Bedienersicherheit durch weniger manueller Eingriffe.
  • Automatische Entsorgung von Proben nach Ablauf einer definierten Lagerzeit.
  • Weniger Zeitaufwand für das Auffinden und Wiederaufrufen von Proben.
  • Verschiedene Modulgrößen erhältlich, die auf Ihr Arbeitsaufkommen und Ihr Platzangebot abgestimmt werden können. 

Desealer-Modul (DSM, Röhrchenentsiegeler)

  • Mehr Sicherheit durch automatische Entsiegelung von Probenröhrchen.
  • Weniger manuelle Eingriffe für einen effizienteren Personaleinsatz.
  • Vollautomatische Testwiederholungen, Folgetests und Zusatztestanforderungen.

Aliquot Capper-Modul (ACM, Aliquot-Verschlussmodul)

  • Verschluss von Sekundärröhrchen mit Kunststoff-Schraubverschlüssen, damit diese an andere Abteilungen oder externe Labore weitergeleitet werden können.
  • Weniger manuelle Eingriffe für mehr Sicherheit, mehr Produktitivät und einen effizienteren Personaleinsatz. 

Rack Output-Modul (ROM, Rack-Ausgabemodul)

  • Schnelle Probenausgabe aus dem System.
  • Für einen hohen Probendurchsatz.
  • Gleichzeitige Verarbeitung unterschiedlicher Probengefäßtypen – keine Standardisierung der Gefäße notwendig.

Abfall-Modul mit hoher Kapazität§

  • Zentrale Sammlung entsorgter Proben.
  • Längere Intervalle zwischen der Entsorgung biologischer Gefahrstoffe.
  • Einfachere Bedienung für einen effizienteren Personaleinsatz.

L-Turn (Rechts- bzw. Linkskurve), T-Intersection (T-Verzweigung) und U-Turn (180°-Kurve)

  • Konfiguration ganz nach den individuellen Anforderungen des Labors.
  • Individuell optimierter, effizienter Workflow.
  • Platzsparende Anordnungen.
  • Einsparung von Umbaukosten.

Umlenkspur für Automations-Modul

  • Bei Bedarf aufgabenabhängige Umleitung der Proben zu anderen Modulen.
  • Vermeidung von Probenstaus, indem die Probe an nicht benötigten Modulen vorbeigeleitet wird.

Regelbasierte Informatik für mehr Produktivität und gleichbleibende Qualität**

  • Intelligente Probensteuerung: Test-Priorisierung, Röhrchentyp, Sortierung, Entsorgung
  • Priorisierung von Notfallproben
  • Kriterien für Folgetests
  • Integrierte QK
  • Management zusätzlicher Tests
  • Wiederaufrufen von Proben mit einem einzigen Mausklick
  • Autoverifikation
  • Management von Ausnahmen
  • Systemstatus
  • Modulstatus etc.