COVID-19-Virus neben N Latex SAA Assay Fläschchen

N Latex SAA AssayMehr Sensitivität für die Diagnose und Überwachung von Entzündungsprozessen

Zur Verwendung auf dem NEPH 630 System
Zur Verwendung auf dem NEPH 630 System

Der Serum Amyloid A (SAA) Assay* wurde für Atellica® NEPH 630*, BN™ II und BN ProSpec® entwickelt und besitzt eine höhere diagnostische Sensitivität bei Infektionen.

Die gleichzeitige Bestimmung von CRP und SAA ist bei der Diagnose von Entzündungsprozessen, insbesondere bei viralen Infektionen, hilfreich, da die Konzentrationen im Blut innerhalb weniger Stunden stark ansteigen.1,2

Neueren Studien zufolge kann SAA als prognostischer Marker für eine Zustandsverschlechterung oder Mortalität bei COVID-19-Patienten herangezogen werden. 3,4,5

COVID-19-Test-Leitfaden (Englisch) herunterladen (pdf)

Eigenschaften & Vorteile

Der Serum Amyloid A (SAA) Assay* von Siemens Healthineers zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Hohe Spezifität durch Verwendung monoklonaler Antikörper
  • Vollautomatische Testung zur Optimierung des Workflows
  • Breiter initialer Messbereich (3–200 mg/l) reduziert die Zahl der nötigen Verdünnungen, was zu einem sparsamen Reagenzienverbrauch beiträgt.
  • Alles in einem Kit, einschließlich Reagenz, Kalibrator, Kontrollen und Zusatzreagenz (SCS Cleaner Reagenz separat erhältlich)
  • Gleichzeitige Bestimmung der SAA- und CRP-Konzentration – für eine höhere diagnostische Sensitivität in Bezug auf Infektionen 2

Klinische Anwendung

Höhere Sensitivität im Rahmen der Diagnose und Überwachung von Entzündungsprozessen

Serumamyloid A (SAA) repräsentiert eine Proteinfamilie und ist ein Akute-Phase-Protein, das in erster Linie in der Leber als Reaktion auf entzündungsfördernde (proinflammatorische) Zytokine, die durch die aktivierten Monozyten-/Makrophagen-Linien sezerniert werden, produziert wird.

Wie im Fall des C-reaktiven Proteins (CRP) können SAA-Werte bei der Diagnose und Verlaufskontrolle von Entzündungs- und Infektionsprozessen herangezogen werden. Im Gegensatz zu CRP lassen SAA-Werte eine stärkere Korrelation mit viralen Infektionen erkennen, während die CRP-Konzentration mehr durch systemische bakterielle Infektionen beeinflusst wird.2

Die SAA-Plasma-Konzentration kann durch die IL-6-Wirkung im Verlaufe eines Zytokinsturms um das 1000-fache steigen. Erste Anstiege werden 3–6 Stunden nach einer inflammatorischen Stimulation beobachtet, der Höchstwert wird innerhalb von 2–3 Tagen erreicht.2,6

Mo et al. haben 118 Patienten mit COVID‐19 untersucht (102 leichte und 16 schwere Fälle), um die prognostische Aussagekraft der Entzündungsmarker SAA, CRP und PCT anhand einer ROC-Kurvenanalyse zu ermitteln, ein mathematisches Verfahren zur Bestimmung des Vorhersagewertes des Grenzwertes für einen Test.3

Von den drei Entzündungsmarkern ließ SAA eindeutig den höchsten Vorhersagewert für eine Krankheitsprogression erkennen (AUC = 0,968).

Abbildung 1. Die diagnostische Aussagekraft von Entzündungsindikatoren im Hinblick auf die Prognose einer akuten Verschlimmerung von COVID‐19 (orange: SAA, grau: CRP, petrol: PCT).3

Nach derzeitigem Kenntnisstand zählt SAA zu den stärksten Indikatoren für eine SARS-CoV-2-Entzündung im Vergleich zu anderen Akute-Phase-Proteinen.

Technische Spezifikationen

Testverfahren

Latexverstärkte Immunnephelometrie

Probentyp

Humanserum, Heparin-Plasma

Referenzbereich

< 6,4 mg/l

Initialer Messbereich

3,0–200 mg/l

Nachweisgrenze

0,8 mg/l

Zeit bis zum Ergebnis

6 Minuten

Reagenzien-Stabilität im System

4 Wochen (Atellica NEPH 630* und BN ProSpec Systeme)
5 Tage im BN II System

Kalibrationsintervall

1 Woche (chargenabhängig)

Präzision

Intra-Assay-VK ≤ 6,2 %
Inter-Assay-VK ≤ 4,7 %
Gesamt-VK ≤ 6,4 %

1

2

3

4

5

6