Die Bedeutung der serologischen Diagnostik in Bezug auf COVID-19

Antikörpertests sind eine wichtige Voraussetzung für die Überwindung der COVID-19-Pandemie – heute und in der Zukunft.

Antikörpertests sind ein wichtiger Baustein in der Patientenversorgung und außerdem eine wesentliche Voraussetzung für die Bekämpfung und die Überwachung des Virus. Sie tragen maßgeblich zur Beurteilung des Gesamtausmaßes der Erkrankung und somit auch zur Bekämpfung der Pandemie und der Wiederherstellung des öffentlichen Lebens bei.

Hochpräzise Antikörpertests können als Entscheidungshilfen im Bereich der klinischen und öffentlichen Gesundheit im Zuge einer sicheren Lockerung des öffentlichen Lebens dienen. Antikörpertests können für folgende Zwecke verwendet werden:

  • Ergänzend zu PCR-Tests als Hilfestellung bei der klinischen Beurteilung1,2
  • Zur Überprüfung, ob ein Kontakt mit dem Virus in der Vergangenheit stattgefunden hat – durch den Nachweis von Antikörpern mit neutralisierender Wirkung3,4
  • Zur Ermittlung potenzieller Plasmaspender3-5
  • Für epidemiologische Zwecke einschließlich der Bestimmung der Krankheitsprävalenz innerhalb der Bevölkerungsgruppen
  • Zum potenziellen Nachweis der Wirksamkeit von Impfstoffen, sobald diese zur Verfügung stehen3,4

Spezifität von COVID-19-Tests
In Bezug auf SARS-CoV-2-Antikörpertests empfehlen die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) die Verwendung von Tests mit einer Spezifität von ≥ 99,5 % zur Minimierung potenzieller falsch-positiver Ergebnisse.2

Für den Nachweis von Antikörpern gegen das SARS-CoV-2-Virus wird eine ganze Reihe von Tests angeboten, doch nur wenige sind hochpräzise:

Wenn sich eine Person mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert hat, werden in den einzelnen Stadien der Infektion verschiedene Arten von Antikörpern gebildet.

SARS-CoV-2 Gesamtantikörpertests können beide Arten von Antikörpern (IgM und IgG) nachweisen, die während der akuten Infektion oder zu Beginn der Immunantwort vorhanden sind. SARS-CoV-2-IgG Antikörpertests erkennen insbesondere persistierende IgG-Antikörper, die die Grundlage für eine eventuell langfristige Immunantwort bilden.

Wir bieten sowohl SARS-CoV-2 Gesamtantikörpertests als auch SARS-CoV-2 IgG Antikörpertests an. Die Kombination aus diesen beiden Tests liefert ein gutes Bild des Immunstatus eines Patienten – für optimale Ergebnisse in allen Behandlungsphasen.

SARS-CoV-2 Total (COV2T) Test*
Der COV2T Test erkennt sowohl IgM- als auch die länger persistierenden IgG-Antikörper mit einer Sensitivität von 100 % und einer Spezifität von 99,8 % für eine kürzlich durchgemachte oder länger zurückliegende Infektion. Dieser Test ist für den Nachweis einer früheren und späteren Serokonversion besser geeignet.

SARS-CoV-2 IgG (COV2G) Qualitative and Semi-quantitative Test*
Der COV2G Test ist ein qualitativer und semi-quantitativer SARS-CoV-2-Antikörpertest zur Bestimmung der IgG-Antikörper-Konzentration in der Blutprobe eines Patienten als Hilfestellung zur Beurteilung relativer Veränderungen im Zeitverlauf. Der Test eignet sich besser für die spätere Serodiagnostik. Der Indexwert des Ergebnisses vermittelt Ärzten einen Ausgangspunkt für die langfristige Verfolgung der Immunantwort eines Patienten. Anhand des Vergleichs der Ergebnisse lässt sich die Entwicklung der Immunantwort eines Patienten und deren Fortdauer im Zeitverlauf besser beurteilen.

Der SARS-COV-2 IgG Antikörpertest zeichnet sich durch eine Sensitivität von 100 % und eine Spezifität von 99,9 % aus, was für den präzisen Nachweis der adaptiven Immunantwort unerlässlich ist.


Antikörpertests von Siemens Healthineers bieten gute Voraussetzungen, um die Entwicklung von Impfstoffen zu unterstützen.

Wir haben die Rezeptor-Bindungsdomäne (RBD) des S1-Spike-Antigens gezielt ausgewählt, um Antikörper nachzuweisen, die den Eintritt des Virus in die Zellen blockieren. Diese Auswahl ist auf die zahlreichen in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe abgestimmt, die auf die SARS-CoV-2-S1-RBD abzielen oder diese einbeziehen, um schützende Antikörper zu produzieren.

Die SARS-CoV-2-Antikörpertests von Siemens Healthineers erkennen Antikörper gegen das S1-RBD-Antigen. S1-RBD-Antikörper sind bei Impfstoffen relevant, bei denen diese immunodominante Region eine Rolle spielt, wobei das Ziel verfolgt wird, dass die geimpften Personen neutralisierende (und somit wahrscheinlich schützende) Antikörper bilden.6 Das Spike-Protein und insbesondere die RBD stellen das häufigste Target bei der Entwicklung von Impfstoffkandidaten dar.

1

2

3

4

5

6