MAGNETOM Free.Max1 senkt Implementierungskosten erheblich

Erste Einbringung des durch Spitaltüren und -gänge passenden MAGNETOM Free.Max im Universitätsspital Basel, Schweiz, senkt Kosten um 34%2

Im Januar 2021 war es endlich so weit: Das Universitätsspital Basel erhielt seinen ersten MAGNETOM Free.Max MRT-Scanner. Schon zu Beginn der Planungsphase war allen Beteiligten klar, dass diesmal der Aufwand deutlich geringer sein wird. Erstens kommt der MAGNETOM Free.Max ohne Quenchrohr aus, was Umbaukosten drastisch reduziert. Zweitens gestattet sein Gewicht von weniger als 3,2 Tonnen eine breitere Auswahl an Standorten innerhalb des Gebäudes sowie einen einfacheren Transport. Und dank seiner Höhe von weniger als zwei Meter und seines geringen Platzbedarfs passt der MAGNETOM Free.Max durch jede gewöhnliche Spitaltüre. Somit entfallen zahlreiche Vorbereitungen vor Ort. Überzeugen Sie sich selbst davon, welchen Unterschied die radikal vereinfachte Infrastruktur von MAGNETOM Free.Max macht.

18.06.2021

Vorbereitung des Scanner-Raums

Schritt 1 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Die Vorbereitungen umfassen Installationen am Aufstellungsort, Elektroinstallationen, Lüftung und Kühlung.

Schritt 1 beim MAGNETOM Free.Max

Die Vorbereitungen umfassen Installationen am Aufstellungsort, Elektroinstallationen, Lüftung und Kühlung. Dank seines geringeren Platzbedarfs und dem Wegfall eines Quenchrohrs passt der MAGNETOM Free.Max in Räume, die bisher für einen MRT-Scanner zu klein waren.

Planung und Installation des Quenchrohrs durch das Gebäude

Schritt 2 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Je nach Gebäude und Standort des darin befindlichen MRT-Scanners können sich die Planung und Installation des Quenchrohrs als sehr aufwendig erweisen.

Schritt beim MAGNETOM Free.Max nicht nötig

Festlegung des Transportwegs zum MR-Raum

Schritt 3 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Aufgrund der Grösse und des Gewichts eines herkömmlichen MRT-Scanners muss die Fassade geöffnet werden, um den Magneten in das Gebäude zu transportieren. Zudem muss der Boden dem Gewicht des Scanners standhalten können. In einigen Fällen muss der Boden zusätzlich von unten abgestützt werden.

Schritt 2 beim MAGNETOM Free.Max

Dank seiner geringen Grösse und seines niedrigen Gewichts passt der MAGNETOM Free.Max durch normale Spitaltüren. Es muss lediglich der Weg zu seinem Standort im Gebäude geplant werden.

Öffnen der Fassade und gegebenenfalls Errichtung einer temporären Fassade

Schritt 4 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Ein herkömmlicher MRT-Scanner passt nicht durch normale Türen. Die Fassade muss geöffnet werden, damit der Scanner in das Gebäude gebracht werden kann. Je nachdem, wann der Magnet geliefert wird, kann eine provisorische Fassade erforderlich sein.

Schritt beim MAGNETOM Free.Max nicht nötig

Absperren der Zufahrtsstrasse und Aufbau des Krans

Schritt 5 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Der Transport mit dem Kran kann einen grossen logistischen Aufwand darstellen und vorübergehend zu erheblichen Einschränkungen führen.

Schritt beim MAGNETOM Free.Max nicht nötig

Öffnen der temporären Fassade

Schritt 6 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Um den MRT-Scanner in das Gebäude zu bringen, muss die temporäre Fassade geöffnet werden.

Schritt beim MAGNETOM Free.Max nicht nötig

Entladen des MRT-Scanners

Schritt 7 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Für das Entladen eines herkömmlichen MRT-Scanners muss ein grosser Kran nahe der geöffneten Fassade positioniert sein.

Schritt 3 beim MAGNETOM Free.Max

Ein kleiner LKW-Kran reicht aus, um den MAGNETOM Free.Max zu entladen.

Transport des MRT-Scanners in das Gebäude

Schritt 8 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Ein herkömmlicher MRT-Scanner muss mit einem grossen Kran durch die geöffnete Fassade in das Gebäude gehoben werden.

Schritt 4 beim MAGNETOM Free.Max

Der MAGNETOM Free.Max kann durch die Eingangstür in das Gebäude gebracht werden.

Transport des MRT-Scanners durch das Gebäude

Schritt 9 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Wenn der Magnet durch das Gebäude zu seinem endgültigen Standort transportiert wird, muss der Boden mit schweren Stahlplatten abgedeckt werden.

Schritt 5 beim MAGNETOM Free.Max

Wenn der Magnet durch das Gebäude zu seinem endgültigen Standort transportiert wird, muss der Boden lediglich durch leichte Aluminiumplatten abgedeckt werden.

Schliessen der Fassade

Schritt 10 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Die Fassade des Gebäudes kann wieder verschlossen werden.

Schritt beim MAGNETOM Free.Max nicht nötig

Schliessen der HF-Kabine

Schritt 11 beim herkömmlichen MRT-Scanner

Sobald der MRT-Scanner in dem für ihn vorgesehenen Raum steht, kann die HF-Kabine geschlossen werden und die letzten Bauarbeiten können fertiggestellt werden.

Schritt 6 beim MAGNETOM Free.Max

Sobald der MAGNETOM Free.Max in dem für ihn vorgesehenen Raum steht, kann die HF-Kabine geschlossen werden und die letzten Bauarbeiten können fertiggestellt werden.

<p>Prof. Elmar M. Merkle, MD</p>

1

2

3