Diabetes Tests

Mehr als 220 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes. Diese Zahl dürfte sich bis 2030 mehr als verdoppeln, wenn nichts dagegen unternommen wird.1 

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass bereits bei Prädiabetes gesundheitliche Langzeitschäden auftreten können, die insbesondere das Herz-Kreislauf-System betreffen.2

Die Diabetes-Diagnose wird vor allem durch den Nachweis von Hyperglykämie gestellt. Bei den Diagnosetests für Diabetes gibt es allerdings noch zahlreiche andere Möglichkeiten. Diabetes-Assays werden aus mehreren Gründen an vielen verschiedenen Patiententypen durchgeführt: 

  • Neu diagnostizierte Diabetiker - Um festzustellen, ob Typ-1- oder Typ-2-Diabetes vorliegt, falls die Symptome nicht eindeutig sind.
  • Typ-2-Diabetiker - Zur Kontrolle und Anpassung von Therapien.
  • Alle Diabetiker - Bei Verdacht auf diabetische Nephropathie, indem der Albuminspiegel im Urin gemessen wird.
  • Frauen nach der Menopause - Studien deuten darauf hin, dass für diese Gruppe möglicherweise ein erhöhtes Risiko für kardiale Mortalität besteht, wenn der Albuminspiegel im Urin erhöht ist.
  • Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom - Dieses Syndrom betrifft 6 bis 10 Prozent aller Frauen, von denen wiederum 50 Prozent Insulinresistenz aufweisen. Diese Frauen sind einem hohen Risiko für Typ-2-Diabetes ausgesetzt. Ein auffällig hoher Insulinspiegel zusammen mit Hyperglykämie könnte auf Insulinresistenz hinweisen.

Typ-1-Diabetes

  • Früher als «insulinabhängiger» oder «juveniler Diabetes» bezeichnet
  • Eine Autoimmunerkrankung, welche die Zerstörung von Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse verursacht, die für die Synthese und Sekretion von Insulin verantwortlich sind
  • Betrifft 5 bis 10 Prozent aller Diabetiker

Typ-2-Diabetes

  • Früher als «nicht-insulinabhängiger» oder «Altersdiabetes» bezeichnet
  • Wird durch Insulinresistenz oder unzureichende Insulinsekretion verursacht
  • Betrifft 90 bis 95 Prozent aller Diabetiker in den Industrieländern

Prädiabetes

  • Patienten mit beeinträchtigter Glukosetoleranz und gestörter Nüchternglukose
  • Personen mit erhöhtem Blutzuckerspiegel, der jedoch nicht hoch genug ist, um als Diabetes eingestuft zu werden
  • Bei Menschen mit Prädiabetes liegt ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfall vor3

Siemens bietet eine breite Palette von Diabetes-Assays an, welche dazu dienen, Typ-1- und Typ-2-Diabetes zu unterscheiden, die Blutzuckerkontrolle bei Diabetikern zu überwachen und das Fortschreiten der Krankheit zu verfolgen.

Mit den Diabetes-Assays von Siemens Healthineers können Sie rechtzeitig eingreifen.

1 Weltgesundheitsorganisation (www.who.org)
2 Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (American Diabetes Association; www.diabetes.org)
3 Amerikanisches Institut für Diabetes, Verdauungs- und Nierenerkrankungen (National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases; www.diabetes.niddk.nih.gov)